Startseite Bürmoos Kontakt News Impressum


 

 

Hagel 2009:

In den Abendstunden des 23. Juli verwüstet ein Hagelsturm innerhalb weniger Minuten Bürmoos und mehrere umliegende Gemeinden so stark, dass die betroffenen Gebiete offiziell zum Katastrophengebiet erklärt werden. Wir waren gerade dabei unser Auto für ein Wochenende in Hollersbach zu beladen, als der Hagelsturm losbrach. Wir verschanzten uns im Haus und um der allgemeinen Panik entgegen zu wirken habe ich (Hubert) meine Kamera genommen und ein kurzes Video gemacht ( http://www.youtube.com/watch?v=gwDVM3a71Ug ). Die Glasfläche über unserer Terrasse hat den hühnereigroßen Hagelkörnern erstaunlicherweise unbeschadet standgehalten. Unser Auto und die Dachbox, die ich bei Beginn des Sturms gerade montierte, wurden sehr arg in Mitleidenschaft gezogen. Dachziegel wurden beschädigt, Dachdurchlässe zerstört (das Wasser kam entlang der Kanalbelüftung bis in den Keller), Fassade und Holzanstriche sind zu erneuern, das Trampolin hatte Totalschaden und mein Unterschenkel hatte nach einem Treffer eines Hagelkornes einen fast handtellergroßen, blutunterlaufenen, blauen Fleck. Unser Gesamtschaden  beläuft sich auf deutlich über € 5.000, ist aber großteils durch die Versicherung gedeckt. Den größten nicht gedeckten Schaden macht sicher unser Auto aus, das durch die total verbeulte Karosserie und die zerstörte Windschutzscheibe einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.
(nach oben)

 

3-Königstreffen 2006: (-> Bilder)

Unser traditionelles 3-Königstreffen hat wieder stattgefunden. Gemäß Protokoll eröffneten wir um Mitternacht wieder die Badesaison 2006. 
(nach oben)

 

Michael feiert seinen 5. Geburtstag: (-> Bilder)

Am 16. Oktober haben wir den 5. Geburtstag von Michael gefeiert. Michael schickte seinen Freunden eine Einladung und dann wurde gefeiert. Wir haben ein Kinderolympiade gemacht und später am Lagerfeuer Würstel gegrillt. Michael hat wieder viele Geschenke bekommen, sogar zwei Bionicle von Lego.
(nach oben)

 

Alexander wird geboren: (-> Bilder)

Am Samstag um 11h42 war es schließlich soweit. Unser zweiter Sohn, Alexander, ist auf der Geburtenstation des Krankenhauses Oberndorf zur Welt gekommen.

Eigentlich wollten wir am Vormittag einkaufen gehen, doch schon kurz nachdem ich aufgestanden bin (kurz nach 8h), sagte Lissi, dass es vielleicht ganz gut wäre, die Ischloma (unser mobiles Einsatzkommando) zu benachrichtigen. Als Lissi auf meine Frage, ob sie sich sicher sei, antwortete, dass die Wehen alle 10 Minuten kämen, bestand für mich kein Zweifel mehr, was Sache ist. Ischloma wurde also alarmiert. Lissi wollte noch warten, bis die Wehen so ca. alle 2 Minuten kommen, also haben wir noch auf nicht ganz ungezwungene Art und Weise gefrühstückt und so ganz nebenbei das Fluchtgepäck im Auto verstaut. Als die Ischloma nach ca. 2h bei uns in Bürmoos eingetroffen ist, sie hat zwischenzeitlich noch mit dem rechten Vorderreifen den Randstein frisiert, als ihr kurz vor unserem Haus ein Rettungswagen mit Blaulicht begegnete, haben Lissi und ich uns auf den Weg ins benachbarte Oberndorf gemacht. Die Wehen kamen zu diesem Zeitpunkt so alle 2-3 Minuten. Nicht einmal 1 Stunde später erblickte Alexander, nach der 4. oder 5. Presswehe, das Licht der Welt. Wir staunten nicht schlecht, als uns die Hebamme die hard-facts mitteilte: 4.24kg und eine Körpergröße von 57cm. Der Kopfumfang betrug 37cm. Trotz der beachtlichen Abmessungen musste die Hebamme nicht schneiden und es ist auch nichts eingerissen. Lissi erholte sich sehr rasch, und bereits Nachmittag sind die ersten Besucher gekommen, um Alexander zu begutachten.
(nach oben)

Das alljährliche 3-Königstreffen: (-> Bilder)

Am 5. Jänner war das fast schon traditionelle 3-Königstreffen bei uns in der Hasengasse. Früher, als wir fast alle noch Singles waren, haben wir Silvester meist gemeinsam bei Mühli´s Haus in Bad Ischl oder zeitweilig im alten Bauernhaus von meinen Großeltern oder halt sonst irgendwo gefeiert. Über die Jahre wurde es immer schwieriger, genug Leute für eine ordentliche Silvesterfeier zusammen zu bekommen, weil verständlicherweise viele Silvester einfach mit dem Partner bzw. der Familie feiern wollten oder einfach andere Pläne hatten. Es hat schließlich Jahre gegeben, in denen mangels Teilnehmer keine Feier zustande kam. Ich habe es persönlich als sehr schade empfunden, weil ich die Gelegenheiten, bei denen wir uns in größerer Runde treffen sehr schätze. Umso mehr freut es mich, dass mit dem 3-Königstreffen ein Anlass geschaffen wurde, uns wieder regelmäßig zu treffen. Der Termin 5. Jänner hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt, weil einerseits der darauf folgende Tag ein Feiertag ist und andererseits nach den vielen Feiertagen rund um Weihnachten und Silvester an diesem Tag bzw. Abend die meisten nichts vor haben. Eine besondere Freude ist es mir, dass die Akzeptanz sehr groß ist und fast jedes Jahr die Teilnehmerzahl steigt (auch beim mitternächtlichen Eistauchen im Pool).
(nach oben)

Michael feiert seinen 4. Geburtstag: (-> Bilder)

Am 16. Oktober haben wir den Geburtstag von Michael gefeiert. Michael schickte jedem seiner Freunde eine Einladung und dann haben wir so richtig gefeiert. Natürlich haben wir die Eltern gleich mit eingeladen und so ist eine lustige Runde zusammen gekommen. Michael hat eine Menger toller Geschenke bekommen, und der ferngesteuerte Kran von der Ischl-Oma hat Ihn (und  seinen Papa) besonders gefreut.
(nach oben)

Do-it-yourself-BBQ bei uns im Garten: (-> Bilder)

Insgesamt kamen 18 Personen, davon 5 Kinder. So hatte natürlich besonders Michael seinen Spaß, der gemeinsam mit 2 anderen Kiddies bis nach 23h auf den Beinen war. Mit dem Wetter hatten wir angesichts der Vorhersage letztlich doch noch Glück, obwohl es doch eher kühl war und uns am späteren Abend ein kleiner Regenschauer in den Partyraum im Keller verjagte. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch und so ging der Letzte erst nach 3h früh ins Bett. Mehr als die Hälfte unserer Freunde blieben über Nacht und so hatten wir noch ein sehr gemütliches  Frühstück und am späteren Vormittag hüpften die Kinder sogar noch in den Pool. Es freut uns immer wieder wenn unsere Freunde unseren Einladungen (zu Mitbringfesten) immer so zahlreich folgen, besonders im Fall von Silke, die erst von unserer Freier erfuhr als sie schon im Gange war und sie sich trotzdem noch mit ihren 3 (!) Kindern ins Auto setzte und von Schwanenstadt zu uns nach Bürmoos kam.
Wir freuen uns schon jetzt auf unser alljährliches Dreikönigstreffen, wenn hoffentlich wieder alle kommen und wir wie jedes Jahr bei eisiger Kälte die Badesaison des neuen Jahres eröffnen.
(nach oben)

 

Wir ziehen nach Bürmoos:

Mit über einem Jahr Verspätung ziehen wir am 23.12.2000, sechs Wochen nach Michaels Geburtstag, in unser im Umbau befindliches Haus ein. Wir haben schon sehr lange nach einem Eigenheim gesucht und uns bereits 1 1/2 Jahre vor dem Einzug für den Kauf dieses Hauses entschieden. Im Juli 1999 haben wir schließlich einen Vorvertrag mit den Vorbesitzern über den Hauskauf abgeschlossen. Es traten immer wieder Verzögerungen ein die den Abschluss des Kaufvertrages unmöglich machten. Als Monate später schließlich alles geregelt war, wurde das Haus von Gerichts wegen mit einem Veräußerungsverbot belegt, weil die Besitzer sich finanziell übernommen haben und ein Schuldner geklagt hat. Das Haus wurde zur Zwangsversteigerung ausgeschrieben. Ende Juni 2000 war der Versteigerungstermin und wir hatten das große Glück, als Meistbieter das Haus mit einem nicht unerheblichen Kostenvorteil gegenüber dem ursprünglichen Kaufpreis ersteigern zu können. Mit über einem Jahr Verspätung begann nun die Suche nach Handwerkern, um das Haus nach unseren Wünschen zu renovieren, umzugestalten und weiter auszubauen. In einem Ort, in dem man niemanden kennt die richtigen Leute zu finden war sehr schwer und so vergingen Wochen, ehe es schließlich zur Tat ging. Es war sehr viel zu tun, denn die Vorbesitzer heizten mit Strom und der Keller war im Rohzustand. Strom war uns zu teuer und so musste eine Zentralheizung her. Der Keller war also unser vorrangiges Betätigungsfeld. Eine Stiege wurde betoniert, Mauern aufgezogen, Türrahmen eingesetzt, Verrohrung für Heizung, Warm/Kaltwasser und Abfluss, Estrich verlegt, Wände verputzen, der Rauchfang musste renoviert werden,...
Ein ähnliches Bild im Erdgeschoß: neue Küche, neues Bad, alle Böden wurden ausgetauscht, Kachelofen wurde eingebaut, Heizkörper wurden montiert,...
Wir wohnten zu dieser Zeit noch in einer Mietwohnung in Deutschland und gemäß unserer Planung wäre der Umbau noch vor Weihnachten soweit fortgeschritten, um erst mal einziehen zu können. Wir hatten bei dem Mietvertrag eine 3-monatige Kündigungsfrist und daher kündigten wir im Oktober unsere Wohnung zum 31.12.2000. Wie das bei Handwerkern manchmal vorkommt, traten Verzögerungen auf und unser Zeitplan mit dem Umbau konnte nicht eingehalten werden. Weihnachten wollten wir schon in unserem Haus feiern und daher zogen wir am 23.12.2000 ein. Zu einem Zeitpunkt als noch ein Sandhaufen im Vorraum war, man nur über eine Schalungstafel zu Bad und Schlafzimmer gelangte und der Kachelofen weder Kacheln noch eine Ofentür hatte.
(nach oben)

 


eMail: lissiandhubert@utanet.at